Neues von den "GELBEN KECKSEN"

 

Die Weihnachtszeit ist natürlich auch für die "gelben Kleckse" etwas ganz Besonderes. Eine Adventsfeier, der Besuch des Nikolauses, die vielen kleinen Überraschungen im Adventskalender, das Backen der Plätzchen und das Anzünden der Kerzen hält die Adventszeit für sie bereit. Vor allem aber sind es für Kinder die Geschenke, die die Vorfreude auf Weihnachten bestimmen. 

 

Die Kinder erzählten im Stuhlkreis, was sie sich dieses Jahr vom Christkind wünschen. Anschließend gestalteten sie auch sehr fleißig einen eigenen Wunschzettel. Am 12. Dezember machten sich die "gelben Kleckse"  auf den Weg und haben einen großen Umschlag mit ihren Wunschzetteln in den Briefkasten an der Hauptstraße in Hattert eingeworfen. Nun hofften wir, dass die Wunschzettel auch sicher beim Christkind ankommen. Nach 6 Tagen schauten  wir erstaunt in den Briefkasten der Kindertagesstätte. Darin befand sich für jedes Kind der "gelben Kleckse"- Gruppe eine Rückmeldung des Christkindes. Darin beschrieb das Christkind, wie sehr es sich über unsere Briefe gefreut hat und fleißig alle Geschenke am verpacken ist. Doch wie das Christkind und seine Engel es schaffen, am Heiligabend alle Geschenke pünktlich unter jeden Baum zu legen, das bleibt ihr Geheimnis. 

Alle "gelben Kleckse" freuten sich, ihren ganz persönlichen Umschlag mit dem Brief des Christkindes mit nach Hause nehmen zu dürfen. Neben dem Brief befand sich auch eine Bastelanleitung für Weihnachtssterne, sowie drei Weihnachtspostkarten darin. 


Die Bunten Kleckse unterwegs mit Förster Ferdinand

 

Am Dienstag, 16. Oktober 2018 um 8.30 Uhr machten sich alle 22 Bunten Kleckse auf, um im Wald auf Förster Ferdinand zu treffen.

 

Dieser wartete schon auf uns und hatte so einiges vorbereitet. Zuerst stellte er sich vor und wir uns ebenfalls. Die erste Herausforderung stellte folgende Aufgabe dar: ein mit Wasser gefüllter Becher sollte auf ein, in einigen Metern Entfernung stehendes Podest gestellt werden. Der Becher durfte nicht mit den Händen berührt werden. Vielleicht durften die Hände in den Pulloverärmel versteckt werden und dann den Becher anheben? Möglicherweise konnte der Becher mit dem Auto gefahren werden? So einige Überlegungen wurden wieder verworfen. Warum befindet sich der Becher auf einer Plane? Ein Mädchen hatte die rettende Idee, dass alle Kinder und Erwachsene die Plane gleichzeitig anheben und so spannen, dass eine Art „Tisch“ entsteht und der Becher so transportiert werden kann. Es war gar nicht so einfach, zu ziehen, gleichzeitig zu laufen und zum Schluss den Becher auf das Podest zu platzieren. Alle zusammen, unter dem Kommando der Ideengeberin, haben es geschafft!!!

 

Beim Eintritt in den Wald wurden einige Taubenfedern gefunden. Ein Wildtier hatte sie geschlagen. Fuchs oder Marder oder Raubvogel? Es war wohl ein Fuchs gewesen. Die Federn waren durchgebissen. Ein Raubvogel würde sie ausrupfen.

 

Im Wald sollten alle größere Äste sammeln und zusammen einen Adlerhorst bauen. So mancher Ast war so groß und schwer, dass mehrere Kinder helfen und mit anpacken mussten. Nach dieser anstrengenden Arbeit wurde erst einmal ausgiebig gefrühstückt.

 

Danach erzählte uns Förster Ferdinand etwas über das Eichhörnchen. Es lebt in einem Kobel. Dieses Nest befindet sich immer am Baumstamm, während eine Krähe ihr Nest eher in die Äste baut. Es ernährt sich von Samen und Nüssen. Samen befinden sich in Fichtenzapfen. Diese hängen an den Fichtenästen herunter und fallen auf den Boden, während Tannenzapfen senkrecht auf dem Ast wachsen. Eichhörnchen legen sich Vorräte an und haben viele Verstecke. Es ist gar nicht so einfach, diese einige Wochen später, wieder zu finden.

 

Also bekam jedes Kind eine Walnuss und musste sie, wie ein Eichhörnchen, verstecken und wieder zurück zum Adlerhorst kommen. Nach einiger Zeit sollten sie ihre Nuss wieder holen. Nicht alle Kinder haben ihre Nuss gefunden. Den Eichhörnchen ergeht es auch so.

 

Das spannendste vom Tag war für einige Kinder, dass das obere Schädelteil eines Wildschweines im Wald gefunden wurde. Dieser wurde von allen ausgiebig betrachtet, die Augenhöhlen, die Nasenhöhle und die obere Zahnreihe waren noch sehr gut erhalten und erkennbar.

 

Somit ging ein aufregender Waldtag zu Ende und alle freuen sich auf das nächste Treffen mit Herrn Ferdinand.

 


 

Neues von den "grünen Klecksen"

Die Erkältungszeit, von der sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen nicht verschont bleiben, haben wir zum Anlass genommen im Morgenkreis mit den Kindern zu thematisieren.

Dabei war es uns sehr wichtig, die Bedeutung von Hygiene und Körperpflege zur Vermeidung von Krankheiten den Kindern deutlich zu machen. Zudem müssen Kinder erst einmal lernen, wie sie Signale des Körpers bei Krankheiten wahrnehmen und deuten müssen.

Zu Beginn haben wir eine Geschichte gelesen, die davon erzählt, wie ein Kind in der Kita krank wird. Im Morgenkreis stellten die Kinder schnell Vermutungen an, warum das Kind in der Geschichte krank geworden ist. Auf einem Plakat sammelten wir verschiedene Arten von Krankheiten, die die Kinder bereits kennen. Des Weiteren beschäftigten wir uns mit der Frage, wie man sich vor Krankheiten schützen kann, zum Beispiel dem Wetter angemessene Kleidung tragen, Obst und Gemüse essen, Tee bei Erkältungen trinken, eine Kopfbedeckung bei starker Sonneneinstrahlung tragen oder auch die Genesung Zuhause, wodurch das erkrankte Kind oder der Erwachsene die Bildungsstätte oder die Arbeit nicht besuchen kann.

 
   

 

Eine weitere Möglichkeit, sich vor Krankheiten zu schützen ist das gründliche Händewaschen. Oftmals ist das Händewaschen nicht besonders wirksam, da gar keine Seife benutzt wird oder sich nicht ausreichend Zeit dafür genommen wird. Nachdem die Kinder lernten, warum das Händewasche so wichtig ist und wie die Hände gründlich sauber werden, haben wir selbst eigene Seife hergestellt. Mit besonderer Knetseifenmasse konnten die Kinder ihre eigene Seife kneten und in Förmchen legen. 

 

 

Wir hoffen, dass die Kinder Freude an der Seifenknete zeigen

und sich somit auch mehr Zeit für ein gründlicheres Händewaschen nehmen.


Neues von den „roten Klecksen“

 

 

 

In den vergangenen Wochen haben sich die roten Kleckse mit (Wald-)Tieren beschäftigt. Im Stuhlkreis haben wir uns Esel, Schafe, Wisente, Rehe und Hirsche einmal genauer angeschaut und viel Neues über diese Tiere erfahren. Die roten-Kleckse-Kinder haben gemalt, gebastelt, spannende Waldgeschichten gehört und haben Waldspaziergänge unternommen.

 

 

Zum Abschluss des Themas wollten wir die Tiere, über die wir so viel erfahren haben, in ihrem „natürlichen Lebensraum“ erleben und sind zusammen mit den Eltern an einem sonnigen Donnerstagnachmittag in den „Wildpark“ nach Bad Marienberg gefahren. Im Streichelzoo haben wir Ziegen und Schafe gestreichelt und gefüttert. Nach dieser spannenden Erfahrung ging es weiter an den Wildgehegen von Schafen, riesigen Wisenten, großen und kleinen Ziegen, Dam- und Rotwild vorbei. Besonders spannend fanden die Kinder die Schafe mit fünf Hörnern (Jakobsschafe) und den großen Laufvogel (Emu), der die Alpakas über die Wiese gejagt hat, um das ganze Futter alleine fressen zu können. Viele Kinder waren auch von den Waschbären fasziniert und haben sie lange beim Fressen und Klettern beobachtet.

 

 

Im Anschluss daran haben wir ein Picknick auf dem tollen, großen Spielplatz des Wildparks gemacht. Für so manch ein Kind war der Spielplatz mit dem Trampolin und dem Kletterparcours genauso spannend wie die Fütterung und Besichtigung der Wildparktiere.

 

 

Gegen 17 Uhr endete unser toller Ausflug, über den die Kinder noch Tage später gesprochen haben.

 

 

 

 

 

Jetzt beginnen die Vorbereitungen für Sankt Martin und Weihnachten. Wir werden Laternen basteln, backen, singen und viele spannende Geschichten lesen und uns anhören.

 


 


 

 

 

 

 

 

NEUES von den "GELBEN KLECKSEN"

 

 

 

 

 

Seit einigen Wochen haben wir uns mit dem Thema "Tiere" beschäftigt. Wir haben verschiedene Tiere wie Katzen,Vögel, Schafe, etc. kennengelernt, Bilderbücher vorgelesen, gebastelt, gebacken, u.v.m.

Um dem Thema einen schönen Abschluss zu geben, machten die "gelben Kleckse" gemeinsam mit Mama, Papa oder Oma am 11.10.2018 einen Ausflug zum Wildpark in Bad Marienberg.

Nach einem ca. 1-stündigen Spaziergang (mit Fütterung der Tiere) durch den Park, vorbei an Ziegen, Schafen, Rehen bis hin zu den Wildschweinen, trafen wir uns auf dem Spielplatz zum Picknick.

An einem reichhaltigen und vielseitigen Buffet konnte sich nun nach Herzenslust gestärkt werden.

Die noch verbleibende Zeit nutzten die Kinder zum Spielen und die Erwachsenen zum "Plaudern"  :-)

 

Gegen 17Uhr machten sich alle auf den Heimweg & alle waren sich einig:                                                                "Es war ein schöner Ausflug bei wunderschönem Herbstwetter!!"

 

 

 

 

PS: In nächster Zeit werden wir Laternen basteln und über St.Martin sprechen, lesen und singen!


Aus ROT, GRÜN und BLAU wird ... BUNT

 

In unserer KiTa war in den letzten Wochen ganz schön viel los. In den Gruppen begrüßen wir viele neue Kinder und freuen uns, dass es ihnen gut bei uns gefällt. Da es in Hattert auch vielen Leuten so gut gefällt, dass sie hier neu gebaut haben und auch Familien gründeten, standen wir nun vor einem Problem...... Wo können all die Kinder in unserer KiTa spielen?....... Wir haben doch keinen Platz!...... Da machten sich unsere Erzieherinnen, sowie der 1. Beigeordnete Herr Wolf ganz schön viele Gedanken und es wurde beschlossen die KiTa zu erweitern und anzubauen. Jedoch steht so ein neues Gebäude nicht so schnell, wie wir es benötigen und dann wurde wieder überlegt ob wir eine Möglichkeit finden, um Platz für die neuen Kinder zu bekommen.

Und dann war sie da ..... die Idee......

Die Vorschulkinder aus der KiTa bekommen eine eigene neue Gruppe im Gemeindehaus neben der KiTa.

Da gab es auf einmal sehr viel zu tun. Es wurden Gespräche geführt und geplant, hergerichtet und gestrichen.

Und dann war er da ..... der Tag .....WIR ZIEHEN UM!!!!

 

Am 04. Oktober war es dann endlich soweit. Alle Vorschulkinder sind mit den Erzieherinnen Melanie, Tanja und Heike in das Gemeindehaus umgezogen und wurden die "bunten Kleckse"!

Das war ein besonders spannender Tag für uns alle... Alle Kinder haben fleißig dabei geholfen Stühle, Spielsachen, Malutensilien und vieles mehr in das Gemeindehaus zu bringen. Natürlich hatten wir uns vorher gut überlegt, was wir alles benötigen und eine große Liste geschrieben.

Dann räumten wir alles gemeinsam an die dafür ausgewählten Plätze, damit wir uns auch alle richtig wohlfühlen.

In den nächsten Tagen wurde dann schon fleißig gebastelt und dekoriert. Die Fenster erstrahlten in leuchtenden Herbstfarben mit Igeln und auch die ersten Laternen für St.Martin wurden in der Gruppe aufgehängt. So wurde es immer wohnlicher und gemütlicher und die Kinder sowie Erzieherinnen kamen in der Gruppe an.

Ein besonderes Geschenk bekamen wir von Emils Papa. Emils Papa ist Zimmermann und sehr begabt mit Holzarbeiten.

Er baute für die "bunten Kleckse" ein tolles großes Vogelhaus welches an unserem Gruppenraum steht. Darüber freuten sich alle Kinder wirklich sehr und wir sind schon sehr gespannt wann die ersten Vögel uns besuchen kommen.

 

Bis bald die "bunten Kleckse"